Ban Chiang - Zeugnisse der Zeit in Thailands Nordosten

Ban Chiang, eine kleine Ortschaft im Nordosten Thailands, die in den 1970er Jahren zu großer Bedeutung kam. In Ban Chiang, ca 50 Kilometer östlich von Udon Thani, wurden in den 1970er Jahren in verschiedenen Ausgrabungsstätten Zeugen einer alten Zivilisation gefunden.

0 comment
  • Schriftgröße
Ban Chiang Ban Chiang

Bewundern und erkunden Sie nicht nur die archäologischen Ausgrabungsstätten, der Wandel der Region ist ebenso interessant

Hier, nur knapp eine Autostunde von Udon Thani entfernt, kann der Besucher sich ein vielschichtiges Bild machen von der Zivilisation, die hier vor rund 6000 Jahre bestand. Diemenschen hier in der Region verdanken diesen Funden in den 1970er Jahren einen rapiden Wandel ihrer Lebensverhältnisse. Lebten in vergangenen Zeiten die Menschen hier von ihren Reisfeldern und Plantagen, so hat sich das Bild gewandelt. Mit den archäologischen Funden kam auch der Tourismus in diese Region des Isaan. Mit dem bekantwerden der archäologischen Sensation kamen mehr und mehr Besucher in diesen eher beschaulichen Landstrich. Heute ist ein großes und auch sehr breit gefächertes Sortiment an Töpferwaren aus dieser Region zu bekommen. 

Am Anfang kamen die Souvenirs aus Ban Chiang

Hatte man anfangs Nachbildungen der Fundstücke von Ausgrabungen als Souvenirs hergestellt, so entwickelte sich das Töpferhandwerk hier mit enormem Tempo und heute kann man ein schier endloses Angebot an Töpfereikunst hier erwerben. Die Menschen hier haben sich auf das Leben "nach der Farm" eingestellt und gehen damit sehr unternehmerisch um. Die Töpferwarenläden säumen ganze Strassen und Bereiche des eher kleinen Ortes. Man kann hier wunderschöne Handwerkskunst für ganz kleines Geld erwerben, wenn man es doch nur irgendwie alles in den Koffer bekommen könnte, denn der Abflug in die Heimat steht ja auch irgendwann wieder an. 

Das Nationalmuseum in Ban Chiang

Das Nationalmuseum von Ban Chiang zeigt Fundstücke eines früheren Lebens in dieser Region. Bronzezeitliche Funde belegen hier das Leben einer frühen Zivilisation. Bereits vor rund 6000 Jahren, so konnte anhand von Fundstücken mit der Radiocarbon Methode nachgewiesen werden, war man hier sehr weit entwickelt. Die Funde datieren sogar noch 500 Jahr vor den bedeutenden Funden aus Mesopotamien. Die Ausstellung ist sehr professionell organisiert und macht für thailändische Verhältnisse einen wirklich überdurchschnittlich hochwertigen Eindruck. Die vermittelten Fakten sind schlüssig und auf Nachfrage kann man sogar tiefergreifende Informationen von sehr gut ausgebildetem Personal bekommen. Das Nationalmuseum von Ban Chiang hat uns wirklich positiv überrascht. 

 

ban chiang3   ban chiang4

Dabei hat der kleine Ort Ban Chiang noch so viel mehr zu bieten

Es scheint fast so, als würden die vielen besucher nur das Museum besichtigen, die wirklichen Originalausgrabungsstätten sind eher wenig besucht. Das mag zum Teil an der unermütlich scheinenden, ja brennenden Sonne liegen, ist aber unserer Meinung nach eher auf schlechte Information zurückzuführen. Der Besuch des Nationalmuseums von Ban Chiang ist einer der meistgenannten Gründe für einen Besuch hier in Ban Chiang. Neben dem Nationalmuseum kann man hier in Ban Chiang auch noch eine Originalfundstätte / Ausgrabungsstätte besuchen, was auf jeden Fall auf die Liste der Sehenswürdigkeiten des Ortes gehört. Zu den bedeutsamsten Funden dieser Ausgrabungsstätten zählen ca. 6000 Jahre alte Bronzewerkzeuge und Dinge des täglichen Gebrauchs, wie zum Beispiel Keramik.

Wir empfanden die Besichtigung der Ausgrabungsstätte als absolutes Highlight unserer Tour nach Ban Chiang.



 

Mehr in dieser Kategorie: Khon Kaen »

Wer ist Thailand Insider?

Thailand - Insider

Thailand erleben, abseits ausgetretener Pfade, weit weg vom Massentourismus nah an den Menschen und nah an der atemberaubenden Natur Thailands. Erleben Sie mit uns eine Reise in Bildern zu den schönsten Orten im Land des Lächelns, begleiten Sie uns zu atemberaubenden Tempeln, zu Naturschauspielen und Meisterleistungen alter Baumeister..

 

...weiterlesen

Newsletter