Pattaya und Jomtien sind die wohl bekanntesten Badeorte im südöstlichen Asien, und das nicht ohne Grund

Pattaya und Jomtien, mittlerweise zu einem Ort verschmolzen sind etwa 120 Kilometer südlich von Bangkok am Golf von Thailand gelegen. Pattaya ist Asiens bekanntester Badeort und verdankt seinen zweifelhaften Ruhm seinem Nachtleben. Doch auch abseits der Amüsiermeilen und des nächtlichen Spektakels haben Pattaya und auch Jomtien einiges zu bieten.

0 comment
  • Schriftgröße
Blick über die Bucht von Pattaya Blick über die Bucht von Pattaya

Der Ruf, der diesem Urlaubsort vorauseilt:

Der zweifelhafte Ruf, oder verruf, des Seebades am Golf von Thailand hat seine Wurzeln in vergangenen Tagen. Dieser Ruf des verruchten und verschmuddelten Rotlichtortes haftet an Pattaya wie Kaugummi. Der Ort hat sich verändert, vieles ist besser geworden, vieles auch schlechter, eines ist jedoch konstant geblieben. Der schmutze Ruf Pattayas. Wie Öl ins Feuer wirken sich dort klischeehafte und vor allem miserabel recherchierte "Dokumentationen" und andere Fernsehsendungen auf diesen Ruf aus. Es sind nicht nur die schlechte oder etwa lückenhafte Informationen die dort geboten werden, nein diese Informationen sind grundlegend falsch. Es wird ein Bild von Pattaya, und teilweise von ganz Thailand, gezeichnet, das komplett an der Realität vorbei eine Welt aufzeigt, die es hier so nicht gibt. Der Schmutz, die Korruption, die Prostitution und alles was für ein mitteleuropisches Publikum skandalträchtig genug erscheint wird zusammengerührt und als Dokumentation ausgestrahlt. 

Ist Pattaya nun besser als sein Ruf?

Besser, nein. Auf keinen Fall ist Pattaya besser als sein Ruf, es ist nur komplett anders. Natürlich gibt es die Prostitution, die sich irgendwie als etwas tarnt und verkleidet, das ihr sowieso niemand glaubt. Natürlich gibt es Korruption, im Großen wie im kleinen, und wie überall auf der Welt. Mal mehr und mal weniger, aber man kann es mit einem Lächeln beantworten. Diese Sprache wird hier verstanden. Sie ist hier perfekt, hier gehört sie her. Und genau das macht Thailand aus, und mit ihm auch die Thailänder, das Gesicht zu wahren auch in offensichtlich auswegloser Situation. Es scheint wie ein Spiel. Keiner glaubt mehr daran, seit Jahren schon nicht mehr. Dennoch spielen alle mit. Jeder spielt seine Rolle, mit an Fanatismus grenzender Überzeugung und Perfektion. Selbst der Tourist, der seinen ersten Thailandurlaub gerade hier verbringt. Auch er spielt seine Rolle. Sein entsetzter Gesichtsausdruck in einer Situation wird ebenso benötigt in diesem Spiel, wie sein gebannt starrer Blick an anderer Stelle. Eines ist Pattaya in jedem Fall. Er spielt mit, ohne es zu wissen, in diesem über die Jahre hinweg perfektionierten Drehbuch. Das ist sie, die Faszination pur. Auf die eine oder andere Art, dieser Ort fasziniert täglich tausende Besucher. 

Ist Pattaya nun Segen oder Fluch? 

Sowohl als auch. Mal etwas von beidem und meistens von beidem zuviel. Pattaya ist wie eine Gespielin, genau das was man in ihr sucht. Genau wie man sie sich vorstellt. Man sieht nur was man sehen will und man sieht nur was man sucht. Manchmal sucht man auch einfach was man sieht. Pattaya ist einer der wenigen Orte auf dieser Welt der auch nach vielen Jahren, und noch mehr Besuchen, zu einer totalen Reizüberflutung führt. Und das im Viertelstundentakt. Sei es durch Nachtlebenund Bars, sei es durch super Ideen und Geschäftsideen die man hier überall bewundern darf oder auch manchmal nur durch Massen. Massen von Menschen, Massen von Restaurants, Massen von Mädchen und Massen von Massen.

Viele sagen "Pattaya ist nicht Thailand". Das ist falsch. Genau das ist Thailand. Nirgends sonst auf dieser Welt wäre so etwas möglich. Das geht nur hier, hier wo das Meer oft zu schmutzig zum Baden ist, hier wo ein Nachtleben tobt, das nicht zu überbieten ist, weder an Extremen noch an Quantität und Qualität. Pattaya ist wie Kabarett. Es ist alles typisch thailändisch hier, aber alles etwas überspitzt und überzogen. 

Wer kommt denn nun nach Pattaya?

Die wohl spannendste aller Fragen. Denn der Ort ist so verschrien, das eigentlich niemand dort war. Und da hinfahren, das macht sowieso niemand mehr. Und das ist schade. Nein, Spaß beiseite. Wer sind denn die abermillionen von Touristen jedes Jahr? Während ganz Thailand krächzt "no customer", in Pattaya steppt der Bär. Die Stadt ist im Wandel. Und das ist sie permanent und fortwährend. Dem reiz dieses Ortes sind schon Millionen von Menschen verfallen. Und entgegen allen Vorurteilen sind es nicht nur dickbäuchige Endsechziger. Hier trifft man Familien ebenso wie Backpacker, die britische Studentin ebenso wie die Damen vom Bridgeclub aus Vancouver. Man trifft hier eigentlich jeden, und zumeist die jenigen, die man am wenigsten erwartet hat. 

Nicht grundlos stürmen jedes Jahr wieder mehrere Millionen Gäste aus dem In- und Ausland in diese beliebte Ferienregion. Die schier zahllos vorhandenen Übernachtungsmöglichkeiten aller Preisklassen sind mittlerweile nah am internationalen Standard. Hier ist es möglich für vergleichsweise geringe finanzielle Mittel in 4 oder 5 Sterne-Boutiqe Hotels von Weltklasse "abzusteigen". Das Überangebot an Unterhaltung, Freizeitaktivität, Clubs, Discotheken, Shoppingmöglichkeiten ist fast unbegrenzt.
In den letzten Jahren hat sich Pattaya familienfreundlicher gestaltet.

Was hat Pattaya denn für Familien zu bieten?

koh-lanViele Möglichkeiten auch mit Kindern einen unvergesslichen Urlaub zu genießen wurden geschaffen. Lange Sandstrände in der Bucht von Pattaya oder entlang des Jomtien Beach laden zum Wassersport ein. Von Tauchen bis Hochseefischen, von Banana Boat bis Parasailing und reichlich Jetskivermietern wird alles geboten, was das unternehmungslustige Herz begehrt. Da der Strand stellenweise nur bedingt badetauglich ist locken Hotels und Resorts mit gigantischen Swimmingpools und Private Pools. Neben dem Pattaya Water Park am Pattaya Tower locken idyllische Strände auf Koh Lan (der Pattaya vorgelagerten Insel). Museen, Ausstellungen, Tigerzoo, Krokodilfarm, Bienenfarm, Stonepark, Silverlake, diese Liste lässt sich noch erheblich verlängern, gar vervielfachen. Neben Spaß und Kultur kann Pattaya auch mit Shopping aufwarten. Auf einem sehr hohen Niveau lässt es sich hier Geld ausgeben.

Und wie sieht es mit Jomtien aus?

Jomtien ist wie Pattaya, nur ruhiger. Viele schöne Restaurants und Bars. Ein Strand der um Längen schöner als der Pattaya Beach ist. Ruhigere und komfortablere Hotels und Resorts aller Preisklassen und für den abendlichen Partygang, ist Pattaya nur 10 Minuten mit dem Baht-Bus entfernt. In Jomtien das Hotel und in Pattaya den Urlaub, eine perfekte Kombination.


Das hat Pattaya zu bieten:

  • Kunst und Kultur:

    sanctuary-of-the-truthPattaya hat von der alten Thailändischen Kultur nicht viel bis gar nichts zu bieten. Einige wenige Tempel und Klosteranlagen müssen dafür ausreichen. Jedoch ist man anderweitig sehr bemüht ein passendes Umfeld zu schaffen. Teilweise sehr gut inszenierte Travestie-Shows und Museen wie das Ripleys Believe it or not Museum machen etwas her und füllen diese Lücke.  Was Pattaya und auch Jomtien dafür umso mehr zu bieten haben ist die aktuelle thailändische Kultur. Nirgends wird so ausgelassen ausgelebt was gefällt. Kein anderer Ort verbindet religiöses Brauchtum mit kommerziellem Gehabe so spielerisch wie Pattaya. Hier kann man sich nur mitreißen lassen.
  • Baden und Strand:

    koh-lanPattaya liegt nun direkt am Golf von Siam, jedoch ist das mit dem Baden so eine Sache. Jomtien Beach im Süden, Pattaya Beach direkt an der Beachroad und den Wongamat Strand noch dazu, aber leider kein 5 Sterne Strand in der Nähe. Für das perfekte Stranderlebnis empfiehlt sich ein Besuch auf Ko Lan, oder einem der vielen Naturstrände südlich von Pattaya und Sattahip. Obwohlsich in den letzten 2 Jahren, also seit 2014 wirklich gerade im Bereich Jomtien vieles positiv verändert hat. Gerade der Neubau und die Neugestaltung der Strandpromenade haben nun auch die Strasse etwas besser vom Strand getrennt. Es sieht schön aus und man bekommt es langsam in den Griff.
  • Wassersport und Tauchen:

    Alles was das Wassersportlerherz begehrt ist hier möglich. Jetski, Segeln, Parasailing, Beach-Volleyball, Fischen, Kiten, Surfen und vieles mehr. Einzig ein schönes Tauchgebiet ist nicht ganz in der Nähe.
  • Natur und Abenteuer:

    Silverlake-pattayaLeider ist von Pattaya die Natur auch etwas entfernt. Künstlich angelegte Landschaften wie Silverlake, oder Botanische Anlagen wie Nong Nooch sind für sich gesehen wahre Wunderwerke und traumhaft schön, jedoch rettet das noch nicht die Region. Das sind jedoch Dinge die fallen nicht in 3 Wochen auf, das merkt man erst wenn man lange dort bleibt.

     

     

  • Party und Nightlife:

    Wo, wenn nicht in dieser Kategorie kann Pattaya punkten? Das Nachtleben der Metropole am Golf von Thailand ist schlichtweg nur als legendär zu beschreiben. Walking Street, Soi Buakhao, Tanztempel wie das Insomnia und viele mehr, hier kann man nachts nur feieren. Unzählige Beerbars, Restaurants, Clubs und A GoGo Bars säumen die Strassen. Ob man an so bekannten Orten wie in der Soi 6 der Pattaya Beachroad nun sein persönliches Partyglück finden kann, das lassen wir mal aussen vor. Dafür sind die Geschmäcker auch viel zu verschieden. Jedoch kann in dieser Stadt jeder Spaß haben, hier wird wirklich für jeden etwas geboten.
  • Wellness und SPA:

    massage-strandVon der einfachen Massage am Strand bis zu Luxus Tempeln und SPA Resorts der Oberklasse ist hier alles in unglaublich großer Zahl vertreten. Leider ist es auf Grund der überwältigenden Zahl der Massageshops und Spa´s kaum noch möglich hier etwas gutes von etwas weniger gutem zu unterscheiden. Gerade dem Erstbesucher wird es schwerfallen eine gute Massage zu erkennen. Hier nur einige wenige Denkanstöße die die Auswahldefinitiv eingrenzen. Je nach dem, was für eine Art Massage Sie suchen, gibt als erstes schon der Standort einiges preis. Massagesalons in den Sois zwischen Pattaya Beachroad und Pattaya Second Road sind seltener seriöse SPA Betriebe. Zumeist hat man sich hier sehr stark spezialisiert. Ebenso sieht es in der Nähe der Soi Buakhao oder der Walking Street aus. In der absoluten und direkten Nähe der Partyareale finden Sie auch die dazu passenden Massagesalons. Fachlich gute Salons sind zumeist ruhiger gelegen. Als Empfehlung auch hier die südliche Jomtien Beachroad.  Zweiter Hinweis auf die Art der angebotenen Services ist das Erscheinungsbild der dort tätigen Damen und Herren. Während das kurze Röckchen Spaß verspricht, vermittelt ein traditionelles Thai Outfit auch eher den Eindruck nach einer fachlich korrekten Thaimassage. Und der Rest bei der Auswahl ist auch immer ein wenig persönliches Glück.
  • Shopping und Einkaufen:

    MarktNach Bangkok ist Pattaya Thailands 2.größtes Shoppingparadies. Es gibt einfach alles, ob Boutiquen in feinen Malls wie dem Central Festival, Outletstores en masse am Highway / Motorway, Märkte und Geschäfte quasi die ganze Stadt voll... Besonders zu empfehlen sind hier täglich ab 18 Uhr zum Beispiel der Jomtien Night Market, direkt an der Jomtien Beachroad gelegen, mit Blick auf das abendliche Meer. Zwischen der Jomtien Beach Road Soi 8 und Soi 9 erstreckt sich der Markt allabendlich mit eventähnlichem Erscheinungsbild. Das Angebot ist gut und umfangreich, besonders das Angebot an Speisen ist herausragend, während die Preise ortsüblich moderat sind.  Tagsüber ist der sogenannte Pattaya Night Bazar sehr zu empfehlen, der trotz seines Namens um 22.00 Uhr seine Pforten schlisst und tagsüber geöffnet ist. Der Pattaya Nightbazar ist an der Pattaya Second Road zu finden, etwa 100 Meter südlich des Central Festival. Dieser Markt ist unserer Ansicht nach genau richtig, nicht zu groß, nicht zu klein. Die Gänge sind ausreichend breit und somit gut begehbar, das Preisniveau ist leicht unterm Ortsdurchschnitt. Angeboten wird hier alles was das Herz begehrt und auch das, wovon Sie gar nicht wussten das sie es brauchen.
  • Angebote für Kinder / Familie:

    Ja, man glaubt es kaum, aber Pattaya ist in den vergangenen Jahren wirklich Familientauglich geworden. Wenn man das Pattaya, das man vorfindet mit dem aus Reportagen und Berichten vergleicht, gerade hinsichtlich der Familienfreundlichkeit, scheint man fast im falschen Pattaya angekommen zu sein. Das Angebot an Aktivitäten zur Tagesgestaltung auch mit Kindern ist schier unendlich, mit Wasserparks, Tigerzoo, Krokodilfarm und Museen und und und..  Wenn man sich gerade im südlichen Jomtien an Restaurants, Shops und Angebote mit russischer Beschilderung hält, ist man mit der Familie stets gut beraten. Denn bis vor wenigen Montaen urlaubten hier russische Touristen in großer Zahl. Nach dem Ausbleiben der russischen Gäste durch den Verfall des Wertes des Rubel, hat man hier gleich zwei entscheidende Vorteile. Die russischen Gäste kamen zumeist zum Familienurlaub, diese Lokalitäten sind alle auf familientauglichkeit ausgelegt und der Barbetrieb ist nicht prostitutionsgeschwängert wie in anderen Regionen Jomtiens oder Pattayas. Zum zweiten genießt man eine herrliche Ruhe. Durch das Ausbleiben der Gäste in großer Zahl ist es hier nirgends mehr so überlaufen. Keine Angst, es ist keine Geisterstadt, es ist genau das richtige Level für Familienurlaub.
  • Ihre Anreise nach Pattaya / Jomtien:

    Vom Bangkok Airport (Suvarnabhumi Airport) nach Pattaya sind es etwa 120 Kilometer, die je nach Zeit in etwa 1,5 bis 2,5 Stunden zu bewältigen sind. Ob mit dem Bus oder dem Taxi ist eigentlich nur eine Frage des Preises. Mit dem Taxi von Bangkok Airport nach Pattaya kostet etwa um 1500 Baht. Die Busse sind erheblich günstiger. Nach Jomtien sind es etwa 10 Kilometer und 10 Minuten mehr die einzuplanen sind. An den Kosten ändert das nur marginal etwas.



Mehr in dieser Kategorie: Chantaburi »

Wer ist Thailand Insider?

Thailand - Insider

Thailand erleben, abseits ausgetretener Pfade, weit weg vom Massentourismus nah an den Menschen und nah an der atemberaubenden Natur Thailands. Erleben Sie mit uns eine Reise in Bildern zu den schönsten Orten im Land des Lächelns, begleiten Sie uns zu atemberaubenden Tempeln, zu Naturschauspielen und Meisterleistungen alter Baumeister..

 

...weiterlesen

Newsletter